Lade Veranstaltungen

Nik Kershaw | Live in Concert

Pop-Songs? Nein, Pop-Hymnen. Einer der besten Songwriter seiner Generation. Sagt wer? Sagen Eric Clapton, Miles Davis, Elton John. Da oben im Olymp spaziert Nik Kershaw ein und aus, aber der Reihe nach: 1984 erschien „I Won´t Let The Sun Go Down“, und Nik  –  Sohn eines Architekten und einer Opernsängerin, das sind gute Voraussetzungen, wenn […]

Nik Kershaw (c)

Pop-Songs? Nein, Pop-Hymnen. Einer der besten Songwriter seiner Generation. Sagt wer? Sagen Eric Clapton, Miles Davis, Elton John. Da oben im Olymp spaziert Nik Kershaw ein und aus, aber der Reihe nach:

1984 erschien „I Won´t Let The Sun Go Down“, und Nik  –  Sohn eines Architekten und einer Opernsängerin, das sind gute Voraussetzungen, wenn man Songs bauen will  –  stürmte die Hitparaden. Den Song kennt bis heute jeder, der länger als eine Viertelstunde Radio hört, im selben Jahr dann der nächste Über-Hit: „Wouldn´t It Be good“. Nik Kershaw wurde zum Megastar der 80er, Schultern gepolstert, Haare blondiert, Frisur getürmt, sein Debütalbum “Human Racing” erlangte Platinstatus. Und er, der Platinblonde? Legte nach mit „The Riddle“, dem nächsten Hit, der Unvereinbares vereint, der den Zeitgeist ausdrückt und dabei überzeitlich klingt.

Beim „Live Aid“ 1985 war Nik gesetzt. Dann, 1989, trat er aus dem Rampenlicht hinaus und blieb, was er ist: Songwriter. Und Produzent. “The One & Only”, diesen Killer-Hit hat er geschrieben, Nik Kershaw für Chesney Hawkes. Hat mit Cliff Richard und Bonnie Tyler gearbeitet, mit Ronan Keating und Jason Donovan und Nick Carter und Michael W Smith und Connah Reeves und Colin Blunstone und Petula Clark (Petula Clark!) und Gary Barlow und The Hollies und Elton John und Tony Banks und …

Wie sagten Elton John und Eric Clapton und Miles Davis über ihn: einer der besten Songwriter seiner Generation. Einer, der immer weiter gearbeitet hat  –  wer in den 80ern Verträge mit Major Labels unterschrieben hat, wird sich wohl nie zur Ruhe setzen können; auf eine fatale Weise muss man den Majors für ihre Unersätt- und -sittlichkeit dankbar sein  –  und der auch heute veröffentlicht und ab und an die Live-Bühne sucht. Und jetzt die Christuskirche.

Special Guest des Abends: ROBIN BECK mit ihrer Band. Auch ihre Stimme ist eine, die jeder kennt. “First Time” und „Save up all your tears” und “Hide Your Hearts” und “Tears in the Rain” kann man überall auf der Welt hören. Bei uns ist sie an diesem Abend, und auch das ist eigentlich nicht zu fassen, als „Gast“.

Beide zusammen, Nik Kershaw und Robin Beck? Machet die Herzen weit und die Ohren in der Kirche auf, das wird groß.


NIK KERSHAW | special guest Robin Beck

» Freitag 27. Juli 21:00 Uhr
» Einlass 20:00 Uhr
» Parkhaus P3 direkt nebenan hat bis 00:30 h geöffnet! 
» VVK 43,00 €
» Tickets direkt hier bei uns ordern!

» Interview: „Kershaw by Kühlem“
» Nik Kershaw wird präsentiert von WDR 4

Nik Kershaw | Live in Concert

Pop-Songs? Nein, Pop-Hymnen. Einer der besten Songwriter seiner Generation. Sagt wer? Sagen Eric Clapton, Miles Davis, Elton John. Da oben im Olymp spaziert Nik Kershaw ein und aus, aber der Reihe nach: 1984 erschien „I Won´t Let The Sun Go Down“, und Nik  –  Sohn eines Architekten und einer Opernsängerin, das sind gute Voraussetzungen, wenn […]