Hingabe ans Universum?

Orgelkonzert mit Ludwig Kaiser |

Mosaik in der Gedenkhalle im Turm der Christuskirche | thw

Er arbeite an einem “neuen großen Werk”, teilte Max Reger im August 1915 dem deutschen Kaiser und obersten Kriegsherrn mit. Er wolle sein Werk 

“dem Andenken der im Kriege 1914/15 gefallenen deutschen Helden widmen”,

werde aber gleich schon mal  –  der Künstler als Seher  –  eine “Siegesfeier” komponieren. Jetzt, fast 100 Jahre später, stellt Ludwig Kaiser Regers “Siegesfeier” auf der Orgel vor und ihr die “Hymne à l’Univers” gegenüber, die André Jolivet 1962 komponiert hat. Eine Hymne ans Universum? Auch nicht eben klein gedacht …

Der deutsche Kaiser hatte im August 1914 – “Darum auf! Zu den Waffen!”  –  die Richtung gewiesen: Es gehe

“um Sein oder Nichtsein deutscher Macht und deutschen Wesens.”

Darum

“Vorwärts mit Gott”.

Daraufhin begann Max Reger, ein religiös empfindsamer Mensch, mit seinem großen Werk: Er wolle, schrieb er an den Kaiser, einen Ausdruck

“meiner Hingabe an unser herrliches Vaterland”

finden. Meiner Hingabe? Das besitzanzeigende Fürwort irritiert, wenn man daneben die Namen derer liest, die ihr Leben gegeben haben für deutsche Macht und deutsches Wesen. 1358 Namen sind allein in der “Helden-Gedenkhalle” in der Christuskirche aufgeführt – wie klingt da “meine Hingabe”?

Und klingt sie anders als die, die André Jolivet gemeint hat? Auch er ein religiös empfindsamer Mensch, der nach dem Zweiten Weltkrieg erklärte, er wolle der Musik

“ihr altes und ursprüngliches Wesen als magischen und beschwörenden Ausdruck der Religiosität menschlicher Gemeinschaften zurückgeben.“

Hören, was fremd klingt. Es dort hören, wo es verfremdet klingt, weil sich ein Resonanzraum öffnet, die “Helden-Gedenkhalle” in ihrer ästhetischen Gewalt neben der bilderlosen Christuskirche. Musik sei unschuldig, wird gerne gedacht, sie könne für nichts dafür. Aber ob man ihr da, wo ihr ein Resonanzraum entsteht, nicht doch die Ideologie anhört, die sie beseelt?

Das religiöse Moment, das sich auf dieses oder jenes richten kann? Vorwärts mit Gott zu den Waffen oder Zurück zur Magie?

Oder ob man ein Drittes hören kann?


>>Freitag 1. Oktober | 18:30 Uhr Stadtarchiv | ca. 19:15 Uhr Christuskirche
>> Konzert ca. 19:45 Uhr
>> 8,- / 5,- EURO