“Am Tor Europas stehen und klopfen, immer wieder klopfen”

Friedensnobelpreis für Europäische Union

Europatag 2008 auf dem Platz, der zum Platz des europäischen Versprechens werde | (c) Gert Hofmann

“Das furchtbare Leiden im Zweiten Weltkrieg zeigte die Notwendigkeit eines neuen Europa”, schreibt das Nobelkomitee. Seit 1931 werden im Turm der Christuskirche die “Feindstaaten Deutschlands” erinnert: “Frankreich Russland Italien … ”

Heute beginnt hier der PLATZ DES EUROPÄISCHEN VERSPREHENS. Jochen Gerz am Europatag 2009:

“Wir leben solange in der Nachbarschaft des Kriegs  –  der Krieg ist eine Jahrhunderte alte Abhängigkeit unserer Zivilisation, man wird das nicht per Dekret los  –  wie wir nicht in der eigenen Wirklichkeit klarmachen, dass die Nationen in Europa nicht unsere Zukunft sind. Solange wir nicht uns selbst tagtäglich neu zu den Migranten zählen, die am Tor der Gemeinschaft stehen und klopfen, immer wieder klopfen, wird der heutige Zweckverband nicht Europa. Es macht keinen Sinn über etwas zu sprechen, wenn wir nicht über uns selber sprechen.”