Valery, Rosemarie und Tom

Valery Gore, Indie-Pop-Songwriting

Valery Gore (c)

Reduziert und verspielt. Sowas schafft, wer sich um keine Genre-Grenzen schert. Sie selber nennt es “jazz and classically influenced piano pop”, andere sagen Indie-Pop-SingerSongwriting dazu, seltsames Wortgetüm, wir sagen: urban.

Weil es durchdacht ist –  die Kanadierin hat Bach-Fugen studiert und Jazz-Piano an einem distinguierten College  –  und Pop bleibt. Einflüsse von Tori Amos, von Rufus Wainwright, von Ben Folds, natürlich auch von Björk, aber was soll’s, Gore singt es niemandem nach. Wollte man sie mit einer Bildenden Künstlerin vergleichen, fiele mir Rosemarie Trockel ein, suchte man einen musikalischen Vergleich, spazierte Tom Waits am Horizont entlang, der Säulenheilige. Ein urban urtyp Konzert