“Hooray For Love”

Curtis Stigers. Der Crooner. Vielleicht der letzte seiner Art.

Curtis Stigers by Andy Lawless (c)

Der Crooner. Vielleicht der letzte seiner Art. Der Mann hat, was er ist, von der Pike auf gelernt.

Hat sich durch Genres hindurch gespielt, mit Großen und Größten zusammen, hat Welthits gelandet [„I Wonder Why“], bevor er selbst gelandet ist. Im Jazz.

„A Rockin‘ Jazzman“, hat ihn die NEW YORK TIMES genannt, „an artist of genuine class and laconic charm“ der THE GUARDIAN.

Ein Pop-Jazz-Sänger erster Güte, der Popmusik entschleunigen und große Gesten ganz intim erscheinen lassen kann. Sein neuestes Album: ein „Hoch auf die Liebe“.

Er selber aus einem Trennungstief aufgetaucht, jetzt frisch verliebt, er fühlt, wovon er singt. Jetzt schlendert er mit seiner Band die Lovesongs der Pop- und Jazzgeschichte entlang.

Ein Abend für alle, die wissen, dass große Gefühle leise sind.


Curtis Stigers: voc, sax | Matthew Fries: piano | James Scholfield: guitar | Cliff Schmitt: bass | Keith Hall: drums

>> Mittwoch, 12. November, 20 Uhr
» 30 EUR zzgl. Gebühren
>> Tickets hier
>> Mehr Infos