„Toleranz hat viele Stimmen“

14 726 Namen für den Platz des europäischen Versprechens

Platz des europäischen Versprechens: Herstellung der Namensfelder | (c) 2015

“… alle wurden erfüllt von heiligem Geist und begannen, in fremden Sprachen zu sprechen.” Steht in der Bibel, geht um Pfingsten, Fehlfarben haben es so formuliert: “Sprich fremde Sprachen im eigenen Land.”

Ohne Fehlfarben einzugemeinden, die Empfehlung ist biblisch: dass es nie wieder nur eine Sprache geben soll. Kein einerlei Volk und einerlei Zunge, keine Lingua Tertii Imperii, die “mit schrecklicher Einheitlichkeit aus allen Lebensäußerungen” gesprochen hat, wie Victor Klemperer schrieb.

Keine Einheitsparteien, keine Einheitsreligionen, keine Einheitskirchen.

Pfingsten feiert die vielen Stimmen, wie es der PLATZ DES EUROPÄISCHEN VERSPRECHENS tut: “Europa soll nicht mit einer Stimme sprechen, sondern mit vielen”, hieß es 2007 in dem Aufruf von Jochen Gerz, “die Toleranz hat viele Stimmen.”

Im Herbst wird der Platz, der die Christuskirche umgibt, der Öffentlichkeit übergeben werden, zur Zeit werden die Steine mit den Namen von 14.726 Europäern produziert. Die 14.726 Versprechen, die sie sich selber gegeben haben, werden unsichtbar bleiben und unhörbar, wer sie lesen will, muss beginnen, in fremden Sprachen zu sprechen.