Über das Leben im Sektor

Frida Gold | live & acoustic | 25. April

Alina Süggeler, Andi Weizel | (c) Frida Gold

“Harte Schule”. Alina Süggeler hat einmal wem aus Österreich das Ruhrgebiet erklärt:

“Es gibt da so ein Festival, das heißt Emergenza, da konnte man sich mit anderen Bands messen, und da war 95 % harte Gitarrenmusik. Als Popband musste man da schon ein unglaubliches Selbstbewusstsein haben.” 

Oder es entwickeln. Im Ruhrgebiet. Wo es nicht gibt, was es in B gibt oder in K:

“Kein Musikbusiness, das uns beobachtet, keine hippen Strömungen, wo man sich immer denken muss, ist man überhaupt cool genug.”

Das ist gut beschrieben. Und eine coole Skizze dafür, über Stadtentwicklung in Bochum nachzudenken: Bloß nie cool genug sein, das sind alle, es ist langweilig.

Infos zum Konzert von Frida Gold, Infos zu Bolog: Innenstadt wohin?