Chorwerk Ruhr

Was Kritiker schreiben

Chorwerk Ruhr by Pedro Malinowski

Was andere schrieben über einen Chor, mit dem wir, kaum dass es ihn gab, zusammen arbeiten:

“Imposant und stimmgewaltig” sei er, “wunderschön und betörend”, “wie ein Lottogewinn” und “eine Sensation”. Sei “erstklassig” und “grandios”, sei “präzise ausbalanciert” und bei alledem “extrem anspruchsvoll”. Sei

“klar und homogen, präzise und feinnervig, stilbewusst und differenziert”.

Sei

“an Präzision, Intonation und schönen Stimmen auch bei schwierigsten Stücken kaum zu übertreffen”,

sei darum einfach “Weltklasse” und

“singulär: Solch eine Denk- und Klanglandschaft sucht in ihrer kontemplativen Kraft ihresgleichen”.

Weiter? Weiter: CHORWERK RUHR biete eine

“schlichtweg fabelhafte Klangkultur”, “erlesene Fähigkeiten” und “unglaubliche Dynamik”, “beeindruckende Präsenz” und “schwebende Leichtigkeit”, “höchste Sangeskunst” und

mehr?

eine “geradezu vollkommene Tonreinheit und Brillanz”, dazu eine “selten zu erlebende Intensität”, einen “schwerelosen, flexiblen, stets homogenen Klang, plastische Diktion und lupenreine Intonation”,

summa summarum handele es sich um

“glänzende Solisten, die sich zu einer Weltklasse-Einheit fügen”.

Und es geht noch weiter, noch höher:

“Hier sind irdische und spirituelle Konzentration zu sich selbst gekommen. In höchster denkbarer Verdichtung.”

Noch höher, es geht

“lächelnd zum Gipfelkreuz: So musiziert das Elite-Ensemble unter Florian Helgath, das kaum Grenzen zu kennen scheint.”

Noch höher?

“Einmal Himmel und zurück”.

Abflug: 18. November 17 Uhr.