Lade Veranstaltungen

Bannkreis | Rausch des Klanges

Liebe Freunde, Fans und Unterstützer, wir haben versucht, unserer Musik für eine Tour 2018 den passenden Rahmen zu verleihen und haben ganz besondere Veranstaltungsorte ausgewählt, um zusammen mit Euch ein unvergessliches Konzertambiente zu schaffen. Leider müssen wir euch sagen, dass wir unterschätzt haben, wie viel Zeit es braucht, um genug Menschen mit unserer Musik begeistern […]

Liebe Freunde, Fans und Unterstützer,

wir haben versucht, unserer Musik für eine Tour 2018 den passenden Rahmen zu verleihen und haben ganz besondere Veranstaltungsorte ausgewählt, um zusammen mit Euch ein unvergessliches Konzertambiente zu schaffen. Leider müssen wir euch sagen, dass wir unterschätzt haben, wie viel Zeit es braucht, um genug Menschen mit unserer Musik begeistern zu können. Uns, und vor allem den Veranstaltern, ist es nicht möglich, die Tour in dieser Form stattfinden zu lassen. Deshalb müssen wir unsere Konzerte verschieben. Wir sind traurig über diese Entscheidung und bitten Euch von Herzen, uns noch ein wenig Zeit für die Verbreitung unserer Musik zu geben. Da sich die Veranstaltungsorte ändern können und auch eine neue Preisstruktur angedacht ist, müssen alle bisher gekauften Tickets zurückgegeben werden. Für diese Unannehmlichkeiten entschuldigen wir uns.

Wir sind weiterhin Feuer und Flamme für das, was wir tun, hoffen sehr auf euer Verständnis und darauf, dass wir uns bald auf Konzerten sehen. Wir halten Euch auf dem Laufenden.

Bannkreis


Bannkreis (c)

Wir wissen, dass die Teilchen des Sauerstoffatoms in einer Dur-Tonleiter schwingen, dass die Halme einer Bergwiese „singen“, jeder Halm sein eigenes „Lied“, und dass alle diese „Lieder“ der Millionen von Halmen harmonisch zusammenklingen und in der Photosynthese, wenn aus Licht und Materie lebendiges Blattgrün entsteht, sich Dreiklänge bilden. Die Welt ist Klang, ist polyphon, ist Schwingung und Rhythmus. So romantisch beginnt diese Geschichte.

Einerseits. Andererseits beginnt sie so: „Die Mitglieder von Bannkreis stammen aus Bayern, Brandenburg und Niedersachen.“

Das ist das Setting, und jetzt nimmt die Geschichte ihren Gang, sie geht hinab in die Tiefen von Proberäumen und Studios und löst, als sie ins Licht tritt, eine Sprachschöpfung aus: Epic Folk Rock. Ein neues Genre? Ja und nein: Epik ist die Erzählform, ist das, was sich Zeit nimmt, was nicht abkürzt und nicht pointiert, sondern einfühlen lässt. Die Einflüsse, die musikalischen, sind vielfältig: Alte Musik, dazu die Erzählbögen des Pop, keltische Melodien, selbstbewusste Rockdrums. Und in der Mitte von allem: die Stimmen von Eric Fish und Johanna Krins, die beiden spielen sich Leidenschaften zu wie Tristan und Isolde, mit einem Wort: großes Kino, Breitwand.

Was niemanden verwundert, der das Genre kennt. Eric Fish ist Frontmann von Subway To Sally, seit Jahren auch solo unterwegs und in allem, was er macht, mit wachem Blick auf den Horizont, auf die Musik der Iren, der Schotten, auf diese eigenartig tiefgründigen Melodien, die keltischen. Die anderen sind: Bodenski, Ingo Hampf, Simon Michael und eben Johanna Krins, die Stimme der Romantik.

Romantik? Ist Sehnsucht. Nach dem, was war, genauer: was hätte gewesen sein können. In manchen Melodien scheint etwas Uraltes zu stecken, etwas, das anspricht, als ob es zeitlos sei. Als ob es wieder kommen könnte. Sehnsucht nach Achtsamkeit. Aufeinander hören. So ist BANNKREIS entstanden, erzählt Eric Fish, dadurch, „dass ich Johanna über mein Solo-Projekt kennenlernte und wir, nachdem wir unsere Stimmen zusammen hörten, wussten: Daraus wird etwas Großes.“

Wird es.


BANNKREIS | Im Rausch des Klanges

>> Freitag 5. Oktober | 20 Uhr
>> Einlass 19 Uhr
>> VVK ab 30 €
>> Tickets bei uns: hier klicken

 

Bannkreis | Rausch des Klanges

Liebe Freunde, Fans und Unterstützer, wir haben versucht, unserer Musik für eine Tour 2018 den passenden Rahmen zu verleihen und haben ganz besondere Veranstaltungsorte ausgewählt, um zusammen mit Euch ein unvergessliches Konzertambiente zu schaffen. Leider müssen wir euch sagen, dass wir unterschätzt haben, wie viel Zeit es braucht, um genug Menschen mit unserer Musik begeistern […]