Lade Veranstaltungen

Martin Walser | „Von den Sprachhandlungen“

XI. HERAUSFORDERUNG ZUKUNFT: der Schriftsteller Martin Walser hält sie, indem er von dem spricht, was er tut, „von den Sprachhandlungen“. Im Anschluss: Diskussion mit Prof. Dr. Norbert Lammert, Präsident des Deutschen Bundestages und Kurator der Christuskirche. Grußwort: Armin Laschet, Staatsminister a.D., Mitglied im Kuratorium „Herausforderung Zukunft“. Moderation: Dr. Alexander Kissler, Ressortleiter „Salon“ bei CICERO, dem […]

Martin_Walser_2010_litCologne - Foto Elke WetzigCC-BY-SA

Martin Walser 2010 auf der lit Cologne | Foto: Elke Wetzig CC-BY-SA

XI. HERAUSFORDERUNG ZUKUNFT: der Schriftsteller Martin Walser hält sie, indem er von dem spricht, was er tut, „von den Sprachhandlungen“.

Im Anschluss: Diskussion mit Prof. Dr. Norbert Lammert, Präsident des Deutschen Bundestages und Kurator der Christuskirche.

Grußwort: Armin Laschet, Staatsminister a.D., Mitglied im Kuratorium „Herausforderung Zukunft“.

Moderation: Dr. Alexander Kissler, Ressortleiter „Salon“ bei CICERO, dem Magazin für politische Kultur.

Anmeldungen: bitte an office@saschahellen.com oder Tel 0234 | 890 15 810

MARTIN WALSER

wurde am 24. März 1927 in Wasserburg am Bodensee geboren. Nach seinem Arbeitsdienst erlebte er das Ende des Zweiten Weltkrieges von 1944 bis 1945 als Soldat der Wehrmacht. Nach Kriegsende machte er 1946 in Lindau am Bodensee-Gymnasium das Abitur und studierte an den Universitäten Regensburg und Tübingen Literaturwissenschaft, Geschichte und Philosophie. Mit einer Dissertation zu Franz Kafka wurde er 1951 in Tübingen promoviert. Von 1949 bis 57 arbeitete er beim Süddeutschen Rundfunk. In dieser Zeit unternahm er Reisen für Funk und Fernsehen nach Italien, Frankreich, England, CSSR und Polen und schrieb erste Hörspiele.1950 heiratete er Katharina Neuner-Jehle. Aus dieser Ehe gingen die Töchter Franziska, Alissa, Johanna und Theresia hervor. Seit 1953 wurde Walser regelmäßig zu den Tagungen der Gruppe 47 eingeladen, die ihn 1955 für die Erzählung Templones Ende auszeichnete. Sein erster Roman Ehen in Philippsburg erschien 1957 und wurde ein großer Erfolg. Walser lebte von da an mit seiner Familie als freier Schriftsteller erst in Friedrichshafen und dann in Nußdorf am Bodensee.

DEBATTEN

Walsers Rede in der Paulskirche anlässlich seiner Ehrung mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels hatte 1998 heftige Kritik geerntet, mehr noch seine anschließenden Versuche, seine desolaten Aussagen über die angebliche „Instrumentalisierung des Holocaust“, der von numinosen Mächten als „Moralkeule“ eingesetzt werde, zu rechtfertigen.

Dass Walser 2002 den Roman „Tod eines Kritikers“ veröffentlichte, der nach Ansicht nahezu aller Rezensenten mit antisemitischen Klischees spiele, verdunkelte Walsers Denken und Tun noch mehr.

Inzwischen hat sich Martin Walser von den Aussagen seiner Paulskirchenrede distanziert, seine harschen Aussagen Ignatz Bubis gegenüber hat er später explizit bedauert. Damit hat der 88-Jährige allerdings keinen persönlichen Schlussstrich gezogen und nicht ziehen wollen, einer Diskussion über seine Rede, sein Reflektieren und schließliches Distanzieren weicht er nicht aus  –  das vor allem macht ihn zu einer Ausnahmeerscheinung seiner Generation.

NORBERT LAMMERT

Seine Rede vor der Knesset, dem Parlament Israels, im Juni 2015 hat in Israel weithin Zustimmung gefunden, Lammert hat auch in der Bundesrepublik  immer wieder betont, was er vor der Knesset formuliert hat: „Antisemitismus, wo immer er auftritt, ist nicht akzeptabel; in Deutschland ist er unerträglich.“ Die deutsch-israelische Freundschaft, die sich nach und trotz Auschwitz entwickelt hat, bezeichnet er als „ein Wunder“, dem man nur mit Dankbarkeit begegnen könne.

Der Bundestag erinnert jährlich am 27. Januar mit einer Gedenkstunde an die Ermordung der Juden Europas.

HERAUSFORDERUNG ZUKUNFT

ist ein nicht-kommerzielles und überparteiliches Projekt, 2007 in Bochum unter der Schirmherrschaft der Friedensnobelpreisträger Erzbischof Desmond Tutu und Shimon Peres gegründet. Jährlich werden zwei Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens eingeladen, eine Rede zur „Herausforderung Zukunft“ in Bochum zu halten.

 

Martin Walser | „Von den Sprachhandlungen“

XI. HERAUSFORDERUNG ZUKUNFT: der Schriftsteller Martin Walser hält sie, indem er von dem spricht, was er tut, „von den Sprachhandlungen“. Im Anschluss: Diskussion mit Prof. Dr. Norbert Lammert, Präsident des Deutschen Bundestages und Kurator der Christuskirche. Grußwort: Armin Laschet, Staatsminister a.D., Mitglied im Kuratorium „Herausforderung Zukunft“. Moderation: Dr. Alexander Kissler, Ressortleiter „Salon“ bei CICERO, dem […]