Lade Veranstaltungen

Rafael Cortes, André Krengel, Richard Smith | Gipfeltreffen der akustischen Gitarre

Ein Gipfeltreffen, eine Konzertreihe, eine Initiative von André Krengel: Er zählt selber zu den Großen in diesem an Größen so reichen Metier, hat seine Reihe vor einiger Zeit in Polen gestartet und bringt sie jetzt nach Deutschland. Zum Pfingstfest der Szene, man lese einmal diese Namen: RAFAEL CORTÉS beherrscht die Flamencogitarre  –  die „Königsdisziplin“  –  […]

Rafael Cortés by Christoph Giese

Ein Gipfeltreffen, eine Konzertreihe, eine Initiative von André Krengel: Er zählt selber zu den Großen in diesem an Größen so reichen Metier, hat seine Reihe vor einiger Zeit in Polen gestartet und bringt sie jetzt nach Deutschland. Zum Pfingstfest der Szene, man lese einmal diese Namen:

RAFAEL CORTÉS

beherrscht die Flamencogitarre  –  die „Königsdisziplin“  –  wie kein Zweiter, er zählt völlig fraglos zur Weltspitze. Und er trägt diese Musikkultur in Gegenden hinein, die kein Mensch mit ihr verbinden würde, ins Ruhrgebiet beispielsweise. Dass er ein begnadeter Komponist ist und stilsicherer Arrangeur, hat mit seiner Familie zu tun, mit Familientradition: Sein Großvater Octavio Cortés Maya war in Granada, seiner Heimatstadt, ein berühmter Gitarrist, sein Vater hat das Erbe aufgenommen und an Rafael weiter gegeben und der gibt es weiter an seinen Sohn, der ebenfalls begonnen hat, die Konzertbühnen zu erobern: Die andalusische Tradition schlägt Wurzeln im Ruhrgebiet, und Rafael Cortés ist ein König unter Königen der Königsdisziplin, seine Konzerte mit Paco de Lucia, Al di Meola und Tommy Emmanuel unterstreichen seinen Status.

Noch ein bisschen mehr vom namedropping? Bitte: Cortés hat mit Carles Benavent und Diego el Cigala zusammen gearbeitet, mit El Piraña, Javier Baron, Concha Vargas und Carmen Ledesma, mit Jonathan Darlington, Jose de Lucia und Maria Serrano und Juan Cortes und mit „Die fantastischen Vier“, die 4 sind allesamt Fans von Rafaels Spiel und luden ihn immer wieder ein, auf ihren Konzerten zu spielen. Standing Ovations sind fast schon Standard für ihn, und selbst ein Gitarren-Heroe wie Larry Coryel kam einmal auf die Bühne und … ? Küsste seine Hände.

RICHARD SMITH

begann im Alter von 5 Jahren Gitarre zu spielen, lernte in jungen Jahren die Kunst der Fingerstyle-Gitarre im Stil von Chet Atkins und Jerry Reed und fing an, klassische Musik, Jazz, den Zigeunerstil von Django Reinhardt, Bluegrass, Ragtime und Blues auf Sousa-Märsche zu transkribieren. Heute ist Richard ein sehr erfahrener, professioneller Performer in den Vierzigern, der weltweit Tausende von Auftritten absolviert hat.Seine atemberaubende Beherrschung des Instrumentes und seine mitreissenden, unterhaltsamen Shows brachten Richard Smith Ruhm und Anerkennung auf der ganzen Welt ein.

Richard spielte zusammen mit: Chet Atkins, Joe Pass, Les Paul, Nato Lima, Boots Randolph, Tommy Emmanuel, John Jorgenson, Marcel Dadi, Tommy Tedesco, Biréli Lagrène, Mark O’Connor, Sam Bush, Stuart Duncan, Martin Taylor, Jorge Morel, Earl Klugh, Suzy Bogguss, Victor Wooten, John Cowan und unzählige anderen … dazu folgende Awards & Titel:

* AFG Golden ThumbPick Award 1999
* 2001 National Fingerstyle Gitarrenchampion
* 2008 Thumbpicker des Jahres
* 2009 nationale Thumbpickers Hall of Fame Induktion

Und jetzt, was andere über ihn sagen:

“The most amazing guy I know on the guitar. He can play anything I know, only better.”

Chet Atkins

“If you like my playing, you should hear Richard Smith! The world champion!”

Tommy Emmanuel

“Guitar playing at its finest. Don’t miss this one.”

Doyle Dykes (thumbpicking wizard)

“He is one of the world’s greatest guitarists.”

Muriel Anderson (All-Star Guitar Night)

ANDRÉ KRENGEL

international bekannter Düsseldorfer Kulturpreisträger und Preisträger des Creole-Preises für Weltmusik (mit Sina Nossa) ist Komponist und vielseitiger Gitarrenvirtuose. Der „Wanderer zwischen den Kulturen“ lässt sich stilistisch in keine Schublade pressen, seine Virtuosität und sein Gefühl für Dynamik und leise Töne brachten ihm von der Presse die Bezeichnung „Gitarrenhexer“ ein.Zuletzt spielte er bei der „International Guitar Night“, dem weltweit größten Showcase für international renommierte Solisten, einer Konzertreihe quer durch die USA, Kanada und Europa mit insgesamt weit mehr als 100 Konzerten. Danach folgte ein Aufenthalt in Indien, aus dem in Zusammenarbeit mit einem der besten Sarod Maestros Indiens, Pandit Ranajit Sengupta, ein neues Projekt, sowie Konzerte in Indien und Europa entstanden. André Krengel ist ein Allrounder, der in der Vielfalt zuhause ist. Sein Stil verbindet kulturübergreifend Stimmungen aus Latin, Gypsy Jazz, Flamenco, Jazz, Blues und Pop zu einem harmonischen Ganzen, das intuitiv emotional, temperamentvoll und niemals akademisch oder verkopft erklingt.

André Krengel arbeitete u.a. mit Rod Stewart, Monika Green (ex Supremes), Deidra Jones, Gloria Gaynor und Leon Wilkeson (Lynyrd Skynyrd) sowie etlichen deutschen Popsängern. Auf seinem letzten Album „Beneath the Words“ sind 30 mitwirkende Musiker aus aller Welt zu hören, darunter die Basslegende Carles Benavent (spielte mit Miles Davis, Quincy Jones, Paco de Lucia, Chick Corea), Domingo Patricio und der Iraker Beshar Al Azzawi. André Krengel gilt als einer der ersten Gitarristen überhaupt, der elektronische Musik und Effekte auf die akustische Gitarre übertragen hat.

GIPFELTREFFEN

heißt: Die drei Musiker werden sowohl solo als auch miteinander in Duo und Trio-Formation auftreten. Drei musikalische Welten, jede für sich eine Weltreise wert.


GIPFELTREFFEN DER AKUSTISCHEN GITARRE

>> Freitag 18. Mai 20 Uhr
>> Einlass 19 Uhr
>> VVK 27 € zzgl Geb.  |  AK 33 €
>> Tickets gibt es direkt hier bei uns