Lade Veranstaltungen

Moving Noises Evening

Wenn man einmal versucht, alles zu vergessen, was man über Musik zu wissen meint, kommt einem diese Musik näher. Sie funktioniert nicht aus sich selber heraus  –  Werke der Klassik zum Vergleich sind oft derart in sich geschlossen, wenn man sie spielt, dass es im Grunde niemanden braucht, der sie noch hört, sie „stehen für […]

Thiesquietarmy Christuskirche 2012-04 tobalo IMG_2965-6

Thisquietarmy 2012 in der Christuskirche | Foto (c) Tobalo

Wenn man einmal versucht, alles zu vergessen, was man über Musik zu wissen meint, kommt einem diese Musik näher. Sie funktioniert nicht aus sich selber heraus  –  Werke der Klassik zum Vergleich sind oft derart in sich geschlossen, wenn man sie spielt, dass es im Grunde niemanden braucht, der sie noch hört, sie „stehen für sich“  –  hier dagegen bildet sich eine Szene deshalb, weil, wer hört, den Sinn der Musik erschafft. Was immer diese Musik „bedeu­tet“, ihre Bedeu­tung ent­steht im Hören.

PROGRAMM

N + [ B O L T ] play 15 amps
The Thisquietarmy Caudal Big Band Play Hypnodrones

IDEE

15 Lautsprecher, im Kreis aufgestellt, werden von N + [ B O L T ] einzeln und abwechselnd angespielt. Die Zuhörer sitzen in der Mitte und erfahren ein Klangerlebnis, wie es allenfalls mit einer Surround Anlage im Heimkino vergleichbar wäre – wäre das Heimkino im Vergleich zur Christuskirche nicht so klein geraten. Mit diesem Konzept feiern N + [ B O L T ] die Veröffentlichung ihres neuen Albums, das Ambient, Drone und Dark Jazz vereint. Und dann:

AIDAN BAKER mit seiner Band CAUDAL begleitet THISQUIETARMY

Ihr Set wird improvisiert, wir können spekulieren: ob es stilistisch eher an der Grenze von Krautrock zu Drone angesiedelt sein wird oder … es ist ein Livekonzert, wer wisen will muss kommen. CAUDAL haben ebenfalls bei Midira eine Platte veröffentlicht.

 

>> 09. Oktober, 20 Uhr | Einlass 19 Uhr
>> VVK 10 EUR zzgl. Geb.

Moving Noises Evening

Wenn man einmal versucht, alles zu vergessen, was man über Musik zu wissen meint, kommt einem diese Musik näher. Sie funktioniert nicht aus sich selber heraus  –  Werke der Klassik zum Vergleich sind oft derart in sich geschlossen, wenn man sie spielt, dass es im Grunde niemanden braucht, der sie noch hört, sie „stehen für […]