Lade Veranstaltungen

Tag des offenen Denkmals | Führungen

Ende des 19. Jahr­hun­derts. Bochum wächst zur Stadt heran, die Kir­che muss eine Stadt­-Kir­che bauen. Ihr Bau­platz liegt unmit­tel­bar neben dem Bochu­mer Ver­ein, dem damals zweit­größ­ten Stahl­werk im Reich. Dessen brachiale Ausdehnung schien auch vor dem Höchsten nicht Halt zu machen: Die Schornsteine und Schlote schossen in die Höhe, als ragten sie in den Himmel […]

Christuskirche_Bochum 2013 DSC_0057

Handwerk am Turm der Christuskirche 2014 | (c) ThW

Ende des 19. Jahr­hun­derts. Bochum wächst zur Stadt heran, die Kir­che muss eine Stadt­-Kir­che bauen. Ihr Bau­platz liegt unmit­tel­bar neben dem Bochu­mer Ver­ein, dem damals zweit­größ­ten Stahl­werk im Reich. Dessen brachiale Ausdehnung schien auch vor dem Höchsten nicht Halt zu machen: Die Schornsteine und Schlote schossen in die Höhe, als ragten sie in den Himmel hinein.

Dagegen musste sich der neue Kirchturm behaupten, und das wiederum dürfte der Grund gewesen sein, warum sein Turmhelm so ungewöhnlich gestreckt aussieht –  als hätten höhere Mächte ihn an seiner Spitze gepackt und nach oben gezogen:

„Hier wird das Gemüth empor­ge­ho­ben über den Staub und die Inter­es­sen des Irdischen“

hieß es denn auch zur Grund­stein­le­gung im Mai 1877.  Als der Turm nach nur einem Jahr Bauzeit  –  die Bauleute verstanden was von Statik  –  fertig gestellt war, war das Ranking entschieden, die Christuskirche der höchste Punkt der Stadt.

„Handwerk, Technik, Industrie“ ist das Thema des diesjährigen Tags des offenen Denkmals. Die Füh­run­gen, die wir veranstalten, gehen vom Turm der Christuskirche aus, darin die pre­käre „Helden-Gedenkhalle“ von 1931, schließen den in der Archi­tek­tur­kri­tik hoch­ge­lob­ten Sakral­bau von 1959 ein und ebenso den PLATZ DES EUROPÄISCHEN VERSPRECHENS von Jochen Gerz. Wer will, kann der Turm anschließend bis hoch zum Glockengeschoss besteigen.

» Füh­run­gen um 13 h, 15 h und 17 h
» Dauer jeweils 45 — 60 min.
» kostenfrei

>> Hinweis: Die Treppen des Turmes hochzusteigen, ist keine übermäßige, aber dennoch körperliche Anstrengung. Die Luft im Turm kann mitunter stickig sein. Wir geben das sonderlich allen zu bedenken, die unter Atembeschwerden leiden.

Tag des offenen Denkmals | Führungen

Ende des 19. Jahr­hun­derts. Bochum wächst zur Stadt heran, die Kir­che muss eine Stadt­-Kir­che bauen. Ihr Bau­platz liegt unmit­tel­bar neben dem Bochu­mer Ver­ein, dem damals zweit­größ­ten Stahl­werk im Reich. Dessen brachiale Ausdehnung schien auch vor dem Höchsten nicht Halt zu machen: Die Schornsteine und Schlote schossen in die Höhe, als ragten sie in den Himmel […]